Print Logo
Zurück zu Blog

TREPPENBAU – FUNKTIONELL UND ÄSTETISCH

Treppen

Es gibt viele verschiedene Arten von Treppen je nach dem Stil Ihres Hauses und den vorhanden Platzverhältnissen entscheiden Sie sich für eine bestimmte Art von Treppe. Wir werfen einen Blick auf die verschiedenen Treppentypen und was Sie für Ihr Zuhause bedeuten können. Seit mehrgeschossige Gebäude errichtet werden hat die Treppe eine immer größere Bedeutung bekommen. Bei einer Treppe müssen die schweizerischen Vorschriften beachtet werden. Setzen Sie sich mit unseren Fachleuten im Bereich Holzbau in Verbindung. Gerne stehen wir mit unserem Fachwissen zur Seite und Unterstützen Sie bei der Umsetzung.

tREPPENFORMEN

Gerade Treppen

Mit einem geraden Treppenlauf und einer bequemen Begehbarkeit ist diese Treppenart die wohl älteste Form im Treppenbau. Diese Art von Treppe ist perfekt für diejenigen, die eine funktionelle Treppe wünschen. Einfache Treppen können in jeder Art von Haus verwendet werden. Sie lassen sich einfach in jedem Grundriss einplanen. Besonders beliebt sind sie bei schlichten, modernen oder minimalistischen Häusern. Ihr einfaches Design ist sauber, sie sind unauffällig und eignen sich hervorragend für kleine Räume. Der einläufige Treppenbau begann als reine Notwendigkeit, die mehrläufigen Treppen entstanden in den herrschaftlichen Gebäuden der Renaissance. In der Zeit des Barocks wurden die Treppen in den prunkvollen Entrees von grossen und repräsentativen Gebäuden eine wichtige Rolle zu spielen, Sie wurden als ästetisches Element im Raum verwendet. 

Mehrläufige Treppen

Die mehrläufige Treppe besteht aus mehreren geraden oder gewendelten Läufen. Als Lauf bezeichnet man eine Gruppe von mehreren Tritten. Jeder Lauf wird durch einen Podest oder einen Zwischenboden getrennt. Sie kommt überall dort zum Einsatz, wo zur Überwindung eines Geschosses mehr als ein Treppenlauf erforderlich ist. Aus Sicherheitsgründen empfiehlt sich der Einbau eines Zwischenpodestes nach achtzehn Steigungen.

Eine typische mehrläufige Treppe findet man häufig im Treppenhaus. Bei den mehrläufigen Treppen gibt es viele mögliche Grundrissformen. Als U-Treppe, Winkeltreppe, E-Treppe, T-Treppe…

Terrassenboden Brauchli AG
Terrassenboden Zimmerei Luzern Brauchli AG

Gewendelte Treppen

Bei einer gewendelten Treppen handelt es sich um solche Treppen, deren Lauf weder gerade noch kreisrund verläuft. Der gebogenen Treppenlauf führt zu keilförmigen Stufen, die beim Treppenauge sehr eng und an der begrenzenden Wand sehr breit sein können. Der Vorteil einer gewendelten Treppe liegt in der platzsparenden Ausnutzung. Der gewendelte Treppenlauf kann sowohl am Ende «Austritt» wie auch am Anfang «Antritt» der Treppe liegen. Biegt die Treppe um 90 Grad ab, spricht man von einer viertelgewendelten Treppe. Bei einer Biegung von 180 Grad Biegung, spricht man von einer halbgewendelten Treppe. Bei allen höheren Winkeln handelt es sich um eine Wendeltreppe.

Wendeltreppen

Als Wendeltreppe bezeichnet man genau genommen eine Treppe, deren kreis- oder ellipsenförmiger Lauf sich inklusive Podest einmal vollständig, das heisst 360 Grad im Kreis dreht. Bei übereinanderliegenden Treppen über mehrere Geschosse entstehen kleinere Podestflächen.

Geometrisch gesehen handelt es sich bei ihr um eine einläufige Treppe, die sich schraubenförmig um ein zentrales Treppenauge windet.

Rampen

Mit Hilfe einer Rampe kann ein Höhenunterschied stufenlosen überwunden werden. Die Steigung sollte 6 % (circa. 3.5 Grad) nicht überschreiten, um für alle eine gute Nutzbarkeit zu gewährleisten. Im öffentlichen Bereich sind sie ohne Quergefälle auszuführen. Am Anfang und Ende sind außerdem horizontale Bewegungsflächen anzuordnen.

Im privaten Bereich können Rampen auch steiler ausgeführt sein, ebenso darf die Rampenbreite schmaler sein. Kräftige Selbstfahrer etwa können Steigungen von 6% bis 10% überwinden.

Treppenarten und Gestaltung

Wangentreppen

Die vermutlich am häufigsten verwendete Treppenkonstruktion ist die Wangentreppe. Die seitlich neben den Stufen liegenden Haupttragbalken oder Stahlprofile werden bei geraden Läufen hauptsächlich in vertikaler Richtung auf Druck und Zug beansprucht. Deshalb werden Hochkantprofile zur Lastabtragung bevorzugt.

Holmentreppen

Holmtreppen werden auch aufgesattelte Treppen genannt, da die Trittstufen nicht wie bei den Wangentreppen zwischen der Tragkonstruktion liegen, sondern auf diesen aufliegen. Die so genannten Holme können einzeln, doppelt oder parallel nebeneinander angeordnet werden.

Bei mittigen und besonders bei ausmittigen Einzelholmen sind schwierige statische Bedingungen zu erfüllen. Einfachere konstruktive Lösungen bieten die Doppelholmtreppen. Holmtreppen kommen sowohl als gerade, gewendelte und kreisförmige Grundrissformen vor.

Faltwerktreppen

Eine tragfähige Treppe ohne sichtbare Konstruktion tragfähig zu machen ist die der Faltwerktreppe. Bei der Ausführung aus Holz ist die biegesteife Verbindung von Setzstufe und Trittstufe zu einem durchgehenden statischen Träger über die gesamte Treppe zu erzielen. Treppen dieser Art sind eher selten, da der Aufwand meist in hoher Konkurrenz zum ästhetisch und finanziell maximal erreichbaren Ergebnis steht. In Zusammenarbeit mit Fachpersonen lassen sich dennoch reizvolle und relativ günstige Treppen herstellen.

Tragbolzentreppen

Die Tragbolzentreppen oder auch Kragstufentreppen genannt besteht aus einer einzigen Wange und einzelnen Stufen, die ohne Auftritt und mit Hilfe von Bolzen gehalten werden. Da in der Regel auch Geländerpfosten an den Tragbolzenstufen befestigt werden müssen kommt eine zusätzliche Hebelwirkung an den Stufen hinzu.

Dachbodentreppen

Estrichtreppen ermöglichen einen bequemen und sicheren Zugang zum Dachboden. Wir unterstützen sie bei der Auswahl der verschiedenen Klapp- Schiebe, oder Scherentreppen.

Treppen aus Holz

Holz ist im Treppenbau neben Naturstein das älteste verwendete Material. Heutzutage sind Holztreppen auch mit den nötigen Brandschutzanforderungen realisierbar. Eine knifflige Aufgabe sind die Erstellung von Krümmlingen bei gewendelten Treppen. Das räumliche Vorstellungsvermögen des Treppenbauers wird hier besonders gefordert. Heutige Krümmlinge können aus zusammengesetzten Materialien und mit Hilfe von CNC-Maschinen vorfiguriert werden. Auch die Treppenelemente wie Geländer oder der Handlauf werden aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz gefertigt. Handläufe aus Holz lassen sich angenehm greifen und fühlen sich warm an. Für sie kommen Vollholz, verleimte Bohlen oder gepresste Holzwerkstoffe zum Einsatz. Im Treppenbau werden vorwiegend Massivhölzer oder Furnierschichthölzer verwendet.

Treppengeländer

Ein Geländer oder Handlauf soll für die Sicherheit an keiner Treppe fehlen. Heutzutage sind der Formen und Gestaltung fast keine Grenzen gesetzt. Lassen Sie Ihr Geländer nicht nur Sicherheit, sondern auch den perfekten Abschluss ihrer Treppe sein. Wir erstellen Treppengeländer sowie auch auch Zäune im Innen- und Aussenbereich.

Bestehende Treppen Instand halten

Jedes Jahr verletzen sich über 52 000 Personen in der Schweiz bei einem Sturz auf einer Treppe. Treppen gehören damit zu den «Unfall-Hotspots». Ursachen für Stürze auf Treppen sind ungeeignete Trittverhältnisse, rutschige oder ausgelaufene Bodenbeläge, fehlende Handläufe oder schlechte Beleuchtung. Auch Geländer, die nicht dem Stand der Technik entsprechen, können ein Grund für Unfälle sein.

Lassen Sie Schäden an Ihrer Treppe umgehend reparieren. Wir sind Ihr kompetenter Fachbetrieb bei Reparaturarbeiten an Ihrer Treppe.